Zaalbooks - old & rare, literature, travel, horses & horsemanship, utrecht, books on books
antiquarian bookdealer
old & rare, literature, travel, horses & horsemanship, utrecht, books on books
Nederlandse versie
Bond Van Handelaren In Oude Boeken

Wolerfahrner Roß-Arzt Oder Vollständige Roß-Artzney-Kunst / In Dreyen Büchern verabfasset (Hippiater Expertus seu Medicina Equorum Absolutissima. Tribus Libris) & Wolberittener Cavallier: oder Gründliche Anweisung zu der Reit- und Zaum-Kunst. In zwey Theile abgefasst. (Bellerophon, sive Eques Peritus. Hoc est: Artisequestris Accuratissima Institutio. Opere bipartito, seu duobus Libris).

Author

Georg Simon Winter (von Adlersflügel)

PublisherNürnberg: Wolffgang Moriß Endter und Johann Andrae Endters S, 1678
Edition
Weight2180 gram
CF VD17 23:270608C (Roß-Arzt) & VD17 3:002431Q (Cavallier); Mennessier de la Lance II, 649-651; Lipperh. II, 2913-14; Nissen Z 4427. Huth 25.
Keywords Hippologie, Reitkunst, Pferde, Paarden, Rijschool, Horsemanship, horses, Hippiatrie, Chevaux, veterinary medicine, veeartsenijkunde, Ross-Arztney, Medecine véterinaire, hoefbeslag
Booknumber 21135
Category's Hipology & Horses (18th Century)
Hipology & Horses (Germany)
Hipology & Horses (Cavalry)
Hipology & Horses (Dressage)

Folio ( 22 x33,5 cm). 2 Werke in 1 Bd. I: S. (14), 490, (10) + Gest. Kupfertitel + 3 doppels. Kupfer & II: S. (14), 1-68, 69-191 + Gest. Kupfertitel. 19. Jhdt.-Halbmaroquin, Rücken mit 4 Bünden, verg. Titelschild und verg. Dekorationen. Kollation: I: Gest. Titelkupfer, (3), *):( ):(4, A-Z4, Aa-Zz4, Aaa-Ppp4, Qqq6 & II: Gest. Kupfertitel, (3), ):( ):( 4, A-G4, H6, I – Y4, Z6.


Wie meistens ist der Wolerfahrner Roß-Arzt zusammengebunden mit dem Wolberittener Cavallier, leider ohne das Kupferteil des letzten. Beide Bücher sind in zweispaltiger lateinisch- deutscher Paralleltext gedruckt. Deutsche Text in Fraktur. Wolerfahrner Roß-Arzt Oder Vollständige Roß-Artzney-Kunst / In Dreyen Büchern verabfasset: Deren I. Handelt von der Pferde Complexion; Erkennung deß Alters; allen und jeden innerlichen Haupt-Augen – Ohren – Nasen – Zungen – Zahn – Munds – und dergleichen Kranckheiten. II. Von allen und jeden innerlichen Kranckheiten der Brust und deß Schmeerbauchs. III. Von allerhand Salben; Oelen; Balsamen und Pflastern insgemein. Nicht allein aus den bewerthesten Authorn zusammen getragen/ sondern auch aus eigener vieljähriger Erfahrung und langer Praxi zu diesem Stand gebracht; mit vielen lebhafften und schönen Kupffern oder Figuren ausgezieret. Buch 1 (S. 1- 121) behandelt die auswendige Pferde-Krankheiten, Buch 2 (S. 122 – 322) die inneren Krankheiten und Buch 3 (S. 323 – 490) die Medikamente (Salben) und Pflastern. Für jede Krankheit gibt diese Arbeit ein vielfalt von Remedien – manchmal bizarr, und meistens mit einer ganzen Menge von Medikamenten, Kräutern und Salben. Diese Sammlung ist nicht nur eine Kompilation von den Behandlungen der älteren Authoren, aber Winter fügt seinen eigenen Behandlungen hinzu. Mit Kupfertitel von Conelius Nicolaus Schurtz (mit dem Porträt Winters), mit je einem typographischem lateinischem und einem deutschen Titelblatt, und mit einem Vortitelblatt: Medicina Equorum, Oder Vollständiges Roß-Artzney-Buch / Neu eingericht In Zweyen Sprachen. Illustrationen: 3 doppelseitigen Kupfertafeln (davon 2 Extra), welche Instrumente zeigen, 45 Text-Kupfer (meistens fast halbseitig, ca 11 x 15,5 cm), davon 3 nicht numeriert und die Nr 15 2x abgedruckt auf die S. 228 und 235. Diese 45 Textkupfer zeigen Pferde während der Krankheit oder ihrer Behandlung. Weiterhin gibt es zwei Schlussvignete und sechs decorierte Initiale (6-7 Z.). Blatt Ff2 eingebunden nach Blatt Ff3. Mit Kapitel-Register und alphabetischer Index. Der Wolberittener Cavallier: oder Gründliche Anweisung zu der Reit- und Zaum-Kunst besteht aus 2 Teile. Das erste Teil (S. 1-68, 46 Kapitel) behandelt die Reitkunst für Anfänger – Cavalier und die Grundlagen der Reitschule und Reitkunst (Kleidung, Sättel, Steigbügel, Aufsitzen, Gangarten, Galoppiren, Redoppiren, Pilier, Courvetten, Volta, Groupaden, Capriolen usw bis zum Ring-Rennen und Quintana-Rennen. Kapitel 46 behandelt: "Wie man eine Dame hohen Stands im Reiten unterrichten solle, daß sie nicht allein zierlich zu Pferd sitze, sondern auch ohne alle Lebens-Gefahr ein Pferd sowohl spazieren als über Land reiten könne. Das zweite Teil (S. 69 – 191, 62 Kapitel) ist bestimmt ist für vorgeschrittenen Reiter und behandelt die Arbeiten einer Reitschule: Stallmeister, Stallschneider, Wagenmeister, Reitschmied, Sattler, Riemer, Sporer, Reithaus, Natur der Pferde und Eignung zur Dressur, Schulschritt, Parada, Redopp, Passada, Pirouette, Tanzen, Courvetten contra Tempo, Ballotaden, Spanische Reiter, Nacht- und Feldreiten. Die letzten Kapitel geben einige Übersichte von Stangen und Mundstücken. Mit Kupfertitel, gestochen von Cornelius Nicolaus Schurtz, ein Vortitel (Georgii Simonis Winteri Eques Peritus et Hippiater Expertus oder Wolberittener Cavallier und Wolerfahrner Roß-Arzt. In zweyen Sprachen), und je einem deutschen und lateinischen Titelblatt. Deutsch-lateinischer Paralleltext in zweispaltiger Druck. Mit Kapitel-Register, 2 Zwischentitel, 3 Schlussvignete, vier 5-6 Z. dekorierte Initiale und 32 Holzschnitte (wovon 3 nicht numeriert). Leider fehlt das Kupferteil. Georg Simon Winter von Adlersflügel (1629 – 1701) lernte bei dem Heidelberger Ritt- und Stallmeister und Kavallerie-Kapitän Aurelius Sebastianus Frobenius den fachgerechten Umgang mit Pferden. Später war er, wie sein Vater, markgräflicher Bereiter in Ansbach und ab 1672 Stutenmeister beim Eberhard III, Herzog von Württemberg, wo er die Stutereien leitete, wovon das Gestüt in Marbach das wichtigste war, aber auch die in Güterstein und in Offenhausen wo das frühere Kloster bereits Ende des 16. Jahrhunderts in ein Gestüt umgewandelt worden war. Ab 1656 war er Zuchtleiter an der Hofreitschule Christiansborg in Dänemark und übernahm dort auch die reiterliche Ausbildung der Pferde – der Fürst, Christian V war selber ein hervorragender Reiter. Später war er noch Stallmeister in Brandenburg. Seine hippiatrische Arbeiten gehören zu den wichtigsten auf diesem Gebiet und waren noch sehr lang geachtet als Standardarbeiten. Von der Dissertation von Anja Henn (Freie Univ. Berlin, 1999) “Über die pferdeheilkundliche Handschrift des Joachim Christoph Zachen aus dem 18. Jahrhundert nebst einer Würdigung des Georg Simon Winter von Adlersflügel” besteht eine Online Version. Auf Wunsch senden wir Ihnen einen e-mail mit den ausgedehnten Deutsche und Lateinische Titel.Schönes und sehr gut erhaltenes Exemplar einer gründlicher und umständlicher Arbeit, leider ohne das Kupferteil und nur von einigen Blättern die Seitenränder mit leichtem Wasserfleck,

Prijs € 1950.00
    









Zaal Books © All rights reserved. All prices on this website are VAT inclusive.
development by inforvision